Gedenktafel

Der Besuch der größten Kirche Deutschlands

Am 28.06.2018 besuchte ich meine derzeitige Verlobte und damit die Stadt Ulm und die Besichtigung des Ulmer Münsters stand in der Tagesordnung. Nach großem Staunen über die Besonderheiten des Münsters stand ich vor dem Verlassen etliche Minuten vor einer Gedenktafel. Ich erfasste die Zahlen 1939 bis 1945, die Adressaten “Die gefallenen Kameraden” und den Begriff “Gedenken”. Ich fragte mich, ob ich wirklich richtig lese:

Die Gedenktafel

Wird hier den Soldaten gedenkt, eine anerkennende Ehrerweisung erbracht, die inbrünstig auf Adolf Hitler geschworen haben, der Verursacher des Superlativs der menschlichen Grausamkeit im 20. Jahrhundert und übereifrig ihren Beitrag zur Auslöschung von Millionen geleistet haben?

Ja! denn die Gedenktafel differenziert nicht und gedenkt auch an die überzeugten Nazis.

Die Möglichkeit in Betracht ziehend, dass die Gedenktafel in den letzten Jahrzehnten übersehen wurde, setzte ich auf der Plattform Twitter einen Tweet mit diversen Verlinkungen ab, mit der Frage, ob keinen die Tafel störe. Eine Zustimmung war nicht vorhanden. Diese Gedenktafel störte bis auf wenige Privatleute wohl kaum jemanden.

Der Protest hingegen war größer. Selbst von selbsternannten Pazifisten, die meinten “Nicht alle Wehrmachtssoldaten wären Nazis” und übersahen dabei, das mit dieser Aussage lange nicht die überzeugten Wehrmachtssoldaten ausgenommen wurde.

Die einzige Reaktion aus institutioneller Seite kam seitens der Landesregierung Baden-Württemberg, die eine Untersuchung versprochen haben.

Untersuch

Betrachtung der Wehrmacht

Wehrmachtsschwur:

Ich schwöre bei Gott diesen heiligen Eid, daß ich dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Adolf Hitler, dem Obersten Befehlshaber der Wehrmacht, unbedingten Gehorsam leisten und als tapferer Soldat bereit sein will, jederzeit für diesen Eid mein Leben einzusetzen.

Betrachtet man die Informationen zu den Adressaten der Gedenktafel wird schnell die fürchterliche Dimension ersichtlich:

 

1. Die allgemeine Rolle der Wehrmacht in der Ostfront:

Verbrechen der Wehrmacht verteilen sich auf die Vorbereitung eines Angriffskriegs, der auf Vernichtung zielte, und tödliche Begleiterscheinungen und Folgen der Kriegführung. Ersteres geschah vor allem in Bezug auf Osteuropa, Letzteres geschah in und nach allen Eroberungskriegen der Wehrmacht, zuletzt auch beim Rückzug deutscher Truppen im „Altreich”,[Quelle:Verbrechen der Wehrmacht].

Im Konkreten gilt die Tafel u.a. folgenden Einheiten:

2.1 Artillerie Regiment 41

Dem Artillerie Regiment 41, die in der Ostfront war.

Aufstellung Stab:
12.10.1937 – Aufstellung des Stabes mit Friedensstandort Ulm, als Regimentsstab zbV. zunächst beim V. Armeekorps, später Heerestruppe
00.01.1939 – Vernichtung bei Stalingrad
15.03.1943 – Wiederaufstellung durch Stab II./AR 215
26.07.1944 – Auflösung

 

2.2 Pionier BTL 45

Das Pionier Bataillon, das im Balkan einen Einsatz fand und in Stalingrad im Rahmen der Operation Hubertus.

“1941 wurde das Bataillon im Balkanfeldzug eingesetzt. Das Bataillon kam dabei in den Raum Belgrad, in die Gegend von Mitrovica und in den Raum von Semlin. Dort hatten schon im 1. Weltkrieg Ulmer Pioniere gekämpft. Bei Beginn des Rußlandfeldzuges war das Bataillon der Panzergruppe Guderian unterstellt.”
Blogautor:Sehr wahrscheinlich wirkten die Pioniere des BTL 45 bei der Errichtung des Judenlagers Semlin, aufgrund der zeitlichen und lokalen Übereinstimmung mit. Weiter:

“Bei Belgrad richteten SS und Wehrmacht im Dezember 1941 das »Judenlager Semlin« auf einem Messegelände (serbisch: Sajmište) am linken Ufer der Save ein. Am 8. Dezember 1941 trafen die ersten Häftlinge in Semlin ein, das formal zum Unabhängigen Kroatischen Staat gehörte: Vor allem jüdische Frauen und Kinder, aber auch Sinti und Roma mussten in den unbeheizten und durch Bombardierung beschädigten Messegebäuden leben.” und “In ganz Serbien erschossen Exekutionskommandos der Wehrmacht etwa 4.200 jüdische Männer bei »Vergeltungsaktionen«.”

Im Weiteren wurden das BTL 45 im Zuge des Unternehmens Hubertus nach Stalingrad geschickt, um den Widerstand zu brechen. Quelle:Unternehmen Hbertus

 

Quelle: Adressat 3: Pionier Batallion 45

Quelle:KZ Sajmište

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.